OJK 2011

Bericht vom Samstag, 28. Mai

Plenarsitzung am Samstagvormittag

Die OJK hat am Samstagvormittag die Umstellung des Versorgungssystems befürwortet. In einem längeren Prozess sollen alle drei Jährlichen Konferenzen gemeinsam zu einer teilweise durch Kapitalanlagen gedeckten Sicherung der Versorgungsbezüge übergehen. Mit dieser Entscheidung versuchen die Jährlichen Konferenzen die Verantwortung für die Sicherung der Versorgungsbezüge nicht zukünftigen Generationen allein zu überlassen.

Den Bericht des Konferenzstatistikers Christian Weißbach nahm die Konferenz mit herzlichem Dank entgegen. Er hatte mit der grafischen Aufbereitung mancher Statistikzahlen wichtige Zusammenhänge und Entwicklungen aufzeigen können.

Nachdem die Förderung für die Stelle einer Bildungsreferentin im Kinder- und Jugendwerk durch den Freistaat Sachsen weggefallen war, hat die OJK zumindest zu einem Teil die Finanzierung dieser Stelle für ein Jahr beschlossen. In diesem Jahr soll geklärt werden ob diese Stelle dauerhaft durch die OJK finanziert werden kann oder die Bildungsarbeit anders ermöglicht werden muss.

Und natürlich gab es auch an diesem Vormittag einige Wahlgänge zur Besetzung der Ausschüsse in den kommenden vier Jahren. Außerdem grüßten Christine Walzer aus der EmK in Österreich, Jan Haslinger aus der EmK in der Tschechischen Republik und Pastor Andreas Fahnert aus der Norddeutschen Jährlichen Konferenz die OJK.

Die Vormittagssitzung beschlossen die Konferenzmitglieder mit einen Friedensgebet. Bewusst verbanden sie sich darin mit der am Mittwoch zu Ende gegangenen internationalen ökumenischen Friedenskonvokation in Kingston, Jamaika.

Mit weiteren Wahlen und Beschlüssen für die künftige kirchliche Arbeit beendete die Ostdeutsche Jährliche Konferenz an diesem Samstagnachmittag ihre Geschäftssitzungen. Nach Vorlage aus einem gemeinsamen Arbeitskreis aller drei Jährlichen Konferenzen der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland nahm die OJK eine Beschaffungsordnung an. Alle Gemeinden, Werke und Einrichtungen der OJK sind nun gebeten bei ihren Beschaffungen und Auftragsvergaben nach Kriterien der Nachhaltigkeit, Ökologie und des fairen Handels vorzugehen.
Die Konferenzteilnehmenden beteten zum Schluss der Geschäftssitzungen gemeinsam mit Worten aus Psalm 146 und mit dem Lied „Lob Gott getrost mit singen“ klang die Sitzungsarbeit aus.
(ESÖ)


„Wir müssen reden…“ Teil 1 – Jugendtreffen bei der OJK 2011

Was ist eigentlich Kommunikation? Wie passiert die, möglichst noch sinnvoll? Und welche verschiedenen Arten der Kommunikation gibt es überhaupt? Zum Treffen der Jugendlichen im Rahmen der Ostdeutschen Jährlichen Konferenz 2011 sind ca. 100 Jugendliche zusammengekommen, um sich genau diese Dinge zu überlegen, selbst zu erfahren und sich selbst daran auszuprobieren. Am Anfang standen Eier, Hühner, Drachen und Ritter – ein kurzes, aber intensives Spiel zum Ankommen und Aufwärmen. Danach konnten die Jugendlichen zwischen verschiedenen Workshops wählen – von „Kommunikation ohne Sprache“ über die Entstehung von Kommunikation, spielerische Arten der Kommunikation bis zum Salsa tanzen. Andere Angebote waren die Chillout Lounge, sich mal am Bagger-Fahren zu versuchen oder gar einen ganzen Zaun zu bauen – die Gemeinde in Crottendorf wird sich hoffentlich freuen.
(CHP)


Pastorin Katrin Schneidenbach hielt die Predigt
Pastorin Katrin Schneidenbach hielt die Predigt

Hast Du Töne? – Tonarten des Lebens

Zum Konferenzfrauengottesdienst waren die Frauen nach Cranzahl eingeladen. Ca. 300 Frauen kamen und feierten gemeinsam.
Alte und neue Lieder und ein Anspiel stimmten die Frauen auf das Thema ein.
Pastorin Katrin Schneidenbach entfaltete in ihrer Predigt „Tonarten“ des Lebens. Frauen der Bibel singen Jubellieder, Lieder der Freiheit, Lieder der Klage, Loblieder auf das Leben.  Singend dem Leben Ausdruck geben, in der Gewissheit der Nähe Gottes, gleichgültig in welcher Situation ich  mich befinde, war die Mut machende Botschaft des Nachmittags.
An vier verschiedenen Stationen, die unter dem Thema Anbetung und Lob, Dank, Klage und Trauer, Wünsche und Hoffnung standen, waren die Frauen gebeten, den Tönen in ihrem Leben nachzuspüren und ihnen durch Gebet Ausdruck zu verleihen.
Ein aus Notenpapier gefalteter Engel begleitet die Frauen in  den Alltag und erinnert an diesen Gottesdienst.
(IG)


„Wir müssen reden…“ Teil 2 – Jugendtreffen bei der OJK 2011

Nachdem sich alle dem Thema Kommunikation auf verschiedene Arten genähert hatten, feierten rund 200 Jugendliche einen Gottesdienst. In der Predigt bezog sich Verona Lasch auf die Berufung des Samuel aus 1. Samuel 3 und plädierte, neben allen anderen Dingen, die es zu lernen gibt, auch dafür, das Hören zu lernen. Als Jugendsekretär der Konferenz wurde York Schön verabschiedet, er gab das „kuschelige“ Wollknäuel an Philipp Weißmann weiter. Am Abend spielte dann die Gruppe D:PROJEKT aus Dresden.
(CPO)